Kreditkarten kostenlos und ohne Gebühren!

Häufig entpuppen sich bei vermeintlich kostenlose Kreditkarten durch hohe Abhebungsgebühren und Transaktionskosten Kosten die nicht auf den ersten Blick ersichtlich waren. Auf der Suche nach einer guten kostenlosen Kreditkarte kann man angesichts des Tarifdschungels schnell den Überblick verlieren. Nicht selten lauern versteckte Gebühren und jeder Verbraucher hat unterschiedliche Ansprüche. Wir nehmen die Kreditkarten von verschiedenen Anbietern unter die Lupe, vergleichen diese und stellen Ihnen als Ergebnis die besten kostenlosen Kreditkarten übersichtlich kategorisiert bereit.

Eine Kreditkarte nimmt nicht viel Platz weg. Sie ist erheblich sicherer als landläufig angenommen. Und sie bietet ein gewisses Mehr an Flexibilität. Dennoch verzichten viele auf eine Master- oder VISA-Card. „Zu teuer“, „brauche ich nicht“ oder „ich zahle nur bar, allerhöchstens mit der EC-/Maestro-Karte“, lauten die Argumente. Sicherlich reicht in vielen Fällen die EC-Karte der Hausbank oder kann ganz einfach mit Scheinen und Münzen gezahlt werden. Doch in manchen Situationen stößt man mit diesen Zahlungsmitteln schnell an seine Grenzen, beispielsweise im Urlaub oder beim Shopping im Internet.

Kostenlose Kreditkarten für den Auslandseinsatz

Mittlweile gibt es weltweit Millionen Akzeptanzstellen von Kreditkarten. Nehmen wir das Beispiel Urlaub: Die Polizei, Banken und Verbraucherschützen warnen Jahr für Jahr davor, zu viel Bargeld in den Taschen oder im Hotelzimmer liegen zu haben. Ist es einmal weg, weil es gestohlen wurde, hat man ein echtes Problem. Bei einer Kreditkarte reicht ein Anruf, die Karte wird gesperrt und auf Wunsch direkt eine neue Karte ausgestellt. Bis auf die Kosten für das Telefonat hält sich der Schaden damit in Grenzen. Das gilt zwar auch für die EC-/Maestro-Karte. Sie wird allerdings in vielen Ländern gar nicht akzeptiert, sondern ausschließlich eine VISA- oder MasterCard. Ähnlich verhält es sich bei Onlineshops, insbesondere jenen, die aus dem Ausland verschicken.

Flexibilität gepaart mit Sicherheit

Der entscheidende Vorteil einer Kreditkarte ist und bleibt aber der flexible Finanzrahmen, gepaart mit den ganz individuell zu vereinbarenden Rückzahlungsmodalitäten. Mit der Karte im Portmonee kann man selbst dann Schnäppchen und Sonderangebote nutzen, wenn man nicht genug Bares dabei hat und der nächste Geldautomat Kilometer entfernt ist. In dieser Hinsicht lässt sich die Kreditkarte mit einem Notgroschen vergleichen. Es ist gut, wenn man ihn hat. Das heißt aber nicht, dass man ihn auch unbedingt nutzt. Zumindest muss man mit einer Kreditkarte keine Angst davor haben, nicht zahlen zu können.
Die kostenlose Kreditkarte spart viel Geld

Dass man diese Vorteile teuer erkauft, ist ein Ammenmärchen. Für die meisten Verbraucher reicht eine einfache Master- oder VISA-Card. Sie kostet im Höchstfall 30 Euro im Jahr, wird in der Regel aber als kostenlose Kreditkarte angeboten. Die Jahresgebühr entfällt dann komplett. Häufig finden sich kostenlose Kreditkarten im Paket mit einem kostenlosen Girokonto. Das Argument, Kreditkarten sind teuer, ist damit widerlegt. Und selbst wenn eine geringe Gebühr verlangt wird: Die Sicherheit, die eine Kreditkarte bietet, sollte es wert sein. Die übrigen Kosten hat man selbst in der Hand. Zahlt man den Rechnungsbetrag auf einen Schlag, fallen nicht einmal Zinsen an.

Wo ist der Haken bei kostenlosen Kreditkarten?

Anbieter von Kreditkarten versuchen Kunden nicht nur mit günstigen, sondern gleich mit kostenlosen Kreditkarten zu locken. Vorsichtige Verbraucher lässt das stutzig werden. Was ist dran an den Angeboten? Bekommt man heutzutage wirklich eine gebührenfreie Kreditkarte? Wo ist der Haken bei kostenlosen Kreditkarten?

Die Karten sind nie völlig kostenlos

Obwohl sich die Kosten für eine Kreditkarte mittlerweile auf ein Minimum reduzieren lassen, sind nur wenige Kreditkarten völlig kostenlos. Als kostenfrei wird eine Karte bezeichnet, sobald die jährliche Grundgebühr entfällt. Daher sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass auch nutzungsabhängige Gebühren, wie zum Beispiel Gebühren für den Auslandseinsatz, auf Sie zukommen. Achten Sie auf die folgenden Einflussgrößen, um abzuschätzen, ob eine Kreditkarte wirklich weitgehend kostenfrei ist.

Neben dem Entfall der Jahresgebühr sollte auch keine Bargeld – oder eine Auslandseisatzgebühr anfallen. Ein zinsfreies Zahlungsziel räumt Ihnen eine Zahlungsfrist ein. In diesem Zeitraum fallen keine zusätzlichen Zinsen an. Um den Kreditrahmen im Überblick zu behalten ist es vorteilhaft, wenn sich die Kreditkarte auf Guthabenbasis führen lässt.

Kreditkarte trotz Schufa-Eintrag

Wenn es um das Aufnehmen von Krediten geht, kommt ganz schnell die Schufa ins Spiel. Daher erhalten Sie in der Regel auch keine Kreditkarte, wenn Sie einen Negativeintrag bei der Schufa haben. Vor allem in Internet werben Anbieter damit Kreditkarten ohne Schufaauskunft abzuschließen.

Kostenlose Angebote kommen verschuldeten Leuten natürlich gerade recht. Doch lassen Sie sich nicht von den scheinbar tollen Angeboten blenden. Prüfen Sie vor Vertragsabschluss gründlich die Konditionen. Denn das Preis-Leistungsverhältnis lässt oft zu wünschen übrig. Greifen Sie im Zweifelsfall besser auf eine Prepaid Kreditkarte zurück, wenn Sie eine Kreditkarte zum bargeldlosen Einkaufen benötigen. Vergleichen Sie aber unbedingt Preise und Konditionen.